Spielzeit 2015/16

No vertäll mech kin Oper!

Der „MGV Lyra Krützpoort“ feiert sein 100-jähriges Jubiläum. Deshalb soll zum alljährlichen Stiftungsfest „jet janz Besongersch op de Bieen jestellt werde“.

Matthes hat die Idee, eine Oper aufzuführen. Das Vorhaben wird vom Vorsitzenden Opa Angermanns und seinem Freund Schäng unterstützt. Das ruft aber die innerbetriebliche Opposition auf den Plan. Nur in einem Punkt sind sich alle einig: „Die Wiever dörfe net mötmaake, dat soll jooe Niveau häbbe“.

In der Folge bemüht man sich mehr schlecht als recht, ein entsprechendes Programm auf die Beine zu stellen.




Reästkäckske

Opa Angermanns probt auf der Toilette „In diesen heil'gen Hallen...“.



Jahreshaupsversammlung

In einer turbulenten Sitzung verkündet Matthes seine Idee und wird dabei von Opa Angermanns und Schäng unterstützt. Einige Mitglieder finden die Idee aber blödsinnig.









Ooehne os löppt jar nix!

Die Frauen treffen sich beim VHS-Kurs „Bauch, Beine, Po“ und werden von Bertha eingeweiht. Sie werden sich schnell einig: „Ooehne os löppt jar nix“.



Bertha Muffey

Bertha übt beim Bügeln schon einmal einige Maffay-Lieder, die sie aus dem Radio kennt. Schängs Sohn Drickes fühlt sich hierdurch  beim „Schulla-Machen“ gestört.




Dat merkt kin Ferke

Matthes lässt auf dem alten Grammophon Enrico Caruso ertönen und behauptet Schäng gegenüber: „Dat merkt kin Ferke, dat ech dat net live seng“.



In et Masken

Die Frauen haben sich durchgesetzt und üben „In et Masken“ ihr „Lambretta oder Lambrusco oder wie dat heißt“.

Ooewes,wenn ech schlooepe jonn

Opa Angermanns übt mit Drickes und Kathrinchen eine Szene aus Humperdinks Oper Hänsel und Gretel. Drickes findet das aber uncool.



Dat dörf nieemes wieete

Die oppositionellen MGV-Mitglieder treffen sich in der Kneipe und üben statt Opernmelodien einen Rap ein. „Äwer, dat dörf nieemes wieete“.